Das in Brighton, Groß Britannien, ansässige Schuhelabel Beyond Skin produziert neben ihrer normalen veganen Schuhlinie auch vegane Brautschuhe. Mit recycelten Materialen schonen sie dabei nicht nur Tiere, sondern auch die Umwelt und versuchen den Ressourcenkreislauf zu schließen.

 

Das schuhtragende Zebra von Beyond Skin

2001 wurde das vegane Schuhlabel – mit einem schuhtragenden Zebra als Logo – von Natalie Dean gegründet, das sie heute mit Heather Whittle führt. Neben ihrer Hauptlinie – Pumps, Ballerina, Stiefel etc., einfarbig, mit Prints, aus Materialien wie veganem „Wildleder“ oder „Lackleder“ – gibt es eine Zweitlinie: die Diffusion Line. Sie umfasst unter anderem schwarze Ballerinas, Tassleloafers, Chealsea Boots und High-Heels.

 

Für tierliebhabende oder einfach nur umweltbewusste soon-to-be Bräute: die Beyond Skin Bridal Linie. Neben nudefarbenen Pumps mit Pfennigabsatz gibt es auch für all diejenigen schöne Schuhe, die – mit dem Absatz – nicht so weit hinaus wollen. Florale Prints verzieren dabei cremefarbene Ballerinas – diese Variante gibt es übrigens auch mit zehn Zentimeter Blockabsatz. Von Slingpumps über Sandaletten bis hin zu Wedges oder normalen High-Heels umfasst die Bridal Kollektion von Beyond Skin eine reiche Auswahl an Modellen für den großen Tag – teilweise auch mit metallic Effekten.

 

Die Alternative für Lederschuhe

Damit die Füße beim Tanzen nicht zu sehr schwitzen, verwenden Natalie Dean und Heather Whittle atmungsaktives Kunstleder. Dabei dient Polyurethan – Baumwolle als Grundlage – als Ersatz für alle Lederschuhe. So wie Polyurethan der Ersatz für Leder ist, so ist Polyester der Ersatz für Satin, das normalerweise aus Seide besteht. Da bei der Seidenproduktion die Raupen getötet werden, grenzt sich das Label davon bewusst ab – um dem veganen Anspruch zu erfüllen. Dinamica – ein Stoff aus 100 Prozent recyceltem Plastik – imitiert weiches Wildleder. Dabei ist Beyond Skin im übrigen das einzige Label, das diesen Stoff für die Schuhproduktion verwendet – bisher zum Beispiel bei Mercedes Benz oder Jaguar für die Autoinnenausstattung zu finden.

 

Mit einer bewussten Auswahl an Materialien und dem Streben den Ressourcenkreislauf zu schließen, werden sie neben dem Anspruch an vegane auch dem an nachhaltige Mode gerecht. Nathalie Dean und Heather Whittle sind vor allem bei der Materialauswahl der Gummiharzsohlen – davon bisher 70 Prozent recycelt – auf der Suche nach einer nachhaltigeren Variante, die aus 100 Prozent recyceltem Gummiharz bestehen soll. Die Schwierigkeit bei recycelten Materialien ist allerdings noch die Qualität, bei der Dean und Whittle keine Kompromisse eingehen wollen.

 

Männerschuhe? Bald!

Inzwischen plant das Team von Beyond Skin eine vegane Männerschuhlinie, was die veganen Herren der Schöpfung freuen wird. Für News ­– wann und wo die Kollektion erhältlich sein wird – kann man sich derzeit bereits auf der Homepage eintragen lassen. http://www.beyondskin.co.uk/Beyond-Skin-Mens-Footwear-s/2213.htm

Hoffentlich kann auch der Bräutigam bald in ein paar veganen Oxfords vor den Traualtar treten. Aber auch vegane Taschen sollen bald produziert werden.

 

Die bisher erhältlichen Frauenschuhe von Beyond Skin können im Internet auf http://www.beyondskin.co.uk erworben werden. Übrigens werden alle Modelle in einer spanischen Fabrik handgefertigt. Auch alle Ressourcen – außer für das Polyeurethan, welches in Italien gesourced wird – stammen aus der nahen Umgebung der Fabrik in Alicante. Ein Prozent ihrer Einnahmen gehen außerdem an soziale Projekte. Und wenn selbst Natalie Portman die Schuhe auf dem Roten Teppich trägt, scheint das ein weiteres gutes Indiz, sich ein Paar Schuhe für den eigenen großen Tag zu kaufen.

 

Mehr über vegane Mode findet Ihr hier:  http://fogs-lifestyle.com/wellnesswear-von-umasan-ligne-st-barth/

 

Tanita Hecking | Berlin