Wir bei FOGS machen uns viele Gedanken darüber, wie man sein Leben etwas grüner gestalten kann, ohne dabei Abstriche in Sachen Lifestyle machen zu müssen. Damit das gelingt, stellen wir euch regelmäßig Unternehmen vor, die man guten Gewissens unterstützen kann. Heute: Urtekram, der dänische Naturkosmetik-Pionier.

Die Liste natürlich, fair und bio produzierender Fashion– und Kosmetikhersteller wird immer länger – aber dafür auch immer unübersichtlicher. Mit der Zahl an ehrlich operierenden Unternehmen, die wirklich einen Beitrag leisten, steigt leider auch die Zahl an potentiellen Greenwashern. Diese wollen um jeden Preis auf den grünen Marketingzug aufspringen .

Was heißt das für uns Konsumenten? Wir sind heute mehr denn je gefragt, uns zu informieren, kritisch zu hinterfragen und bewusst zu entscheiden. FOGS zu lesen ist schon mal ein super Anfang! Wir stellen euch auch im kommenden Jahr Unternehmen vor, hinter denen wir zu 100 % stehen können und die mit Greenwashing nichts am Hut haben.

Urtekram: Bio-Pionier und schon seit 1972 „always organic“

Das größte Bio-Unternehmen in Skandinavien nahm seine Anfänge 1972 in einem kleinen Krämerladen in Kopenhagen. Die grüne Bewegung steckte sozusagen noch in den Kinderschuhen und Lisbeth Damsgaard und Ronnie McGrail, die Gründer von Urtekram, galten noch als echte Pioniere in Sachen ökologisch bewusstem Lifestyle.

Heute werden alle Naturkosmetikartikel von Urtekram im dänischen Mariager produziert. Der kleine Krämerladen entwickelte sich zu einer größeren Bewegung und bereits in den 1980er Jahren brauchte man mehrere Mitarbeiter sowie einen eigenen Produktionsstandort für den sich stetig erweiternden Markt. Während man in Deutschland die Urtekram-Naturkosmetikartikel nur in ausgewählten Fachgeschäften fand und findet, gehören sie in Dänemark schon lange zum führenden Öko-Label.

Alle Urtekram Produkte werden ausschließlich in Dänermark produziert. Photo: Urtekram

 

Selbst gemachte Pflanzenextrakte statt Synthetik

Nun stellt Urtekram seit mehr als 45 Jahren Naturkosmetikprodukte ohne Mineralöle her,  die nicht an Tieren getestet werden und die nur natürliche Öle oder Pflanzenextrakte enthalten. Vegan, ohne Zusatz von Silikonen oder Parabenen und mit besonderem Hinblick auf energieeffiziente Produktion, kurze Transportwege und innovative Verpackungen.

Für die Körperpflegeprodukte von Urtekram werden in der eigenen Naturkosmetikproduktion in Mariager selbst Pflanzenextrakte hergestellt, die den Shampoos, Bodylotions, Seifen und Duschgelen ihre Wirkung verleihen. So werden zum Beispiel für die neueste Lavendel-Linie echte, französische Lavendelblüten in riesigen Bottichen so lange gekocht, bis die natürlichen Auszüge daraus weiterverarbeitet werden können.

Besonders schonende, probiotische Lavendelhaarpflege um je € 6,99 im Reformhaus | Photo: Urtekram

 

Und was hat es mit diesem, für uns eigenartig klingenden Namen auf sich? „Urtekraemmer“ ist eine alte, dänische Bezeichnung für einen umherreisenden Händler, der Gewürze und heilende Kräuter verkauft. Fast genau so wie die alten „urtekraemmere“ fingen die beiden Gründer und Öko-Pioniere Lisbeth und Ronnie damals vor 46 in Kopenhagen an. Sie ahnten wohl kaum, dass sie maßgeblich daran beteiligt sein sollten, dass eine nachhaltige und ökologische Lebensweise zum Mainstream wird.

 

Aufmacherbild: Urtekram