Es gibt bestimmte Körperteile, mit denen sich Frauen ganz besonders herumschlagen müssen. Das liebe Bindegewebe ist bestimmt eines davon – denn wenn es erst mal Schwäche zeigt, folgen Cellulite und Falten schnell. Rund 80 bis 90 % der über 20-Jährigen sind von der Orangenhaut betroffen! Was man gegen die unschönen Dellen tun kann und was Silicium damit zu tun hat, erklären wir dir hier. 

Wie entsteht Cellulite?

Die schlechte Nachricht zuerst: Frauen sind generell schon in einer schlechteren Ausgangslage als Männer, was Organgenhaut anbelangt. Das liegt daran, dass unsere Bindegewebsfasern parallel zueinander angeordnet sind, was die Haut dehnbarer macht. Das macht ja auch Sinn, denn wenn wir schwanger sind, muss sich unser Bauch ja ordentlich wölben können. Bei Männern überkreuzen sich diese Stränge, sodass die Haut viel stabiler wird.

Die flexiblere, weibliche Haut leisten dem darunterliegenden Fettgewebe nur wenig Widerstand, diese können bis in die oberen Hautschichten vordringen und die Haut sichtbar ausbeulen.

Cellulite bekämpfen

Photo: Tyler Nix on Unsplash

 

Neben einer Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining ist vor allem die richtige Körperpflege wichtig im Kampf gegen die unschönen Dellen. Und zwar von innen.

Die gute Nachricht: Man kann das Bindegewebe zwar nicht anders anordnen, aber dafür ordentlich stärken! Ein wichtiges Element für Zellaufbau und -Wachstum ist das Spurenelement Silicium. Ein Silicium-Mangel zeigt sich deutlich an erschlafftem Bindegewebe, einem fahlen, blassen Hautbild, unreiner, juckender Haut sowie stumpfen, splissigen Haaren und weichen, brüchigen Nägeln.

Das Spurenelement kann nämlich 300 mal so viel Wasser und Giftstoffe binden, wie sein eigenes Gewicht – und damit wie kein anderer Stoff. So unterstützt Silicium einen gesunden Stoffwechsel im Gewebe und begünstigt den Nährstofftransport sowie den Abtransport schädlicher Stoffe. Es hilft dem Körper dabei, Knochen, Bindegewebe, Haut, Haare und Nägel zu erhalten.

Wie kann ich Silicium einnehmen?

Am einfachsten lässt sich Silicium in Gel-Form zu sich nehmen, da es so besonders einfach vom Körper aufgenommen werden kann. Silicium-Gel ist außerdem geruchs- und geschmacksneutral – perfekt als Zusatz für den Frühstücks-Smoothie! Es gibt Kieselsäure-Gel oder Gel-Kapseln – zum Beispiel von silicea im Reformhaus oder in der Drogerie. Damit kann man mehrmals jährlich eine 8 – 12 wöchige Kur machen, wobei man täglich einen Messlöffel oder eine Kapsel einnimmt – so werden die Zellen optimal versorgt und Erfolge schnell sichtbar.

 

Original silicea Balsam, 500ml, ca. € 15,- via Reformhaus und Drogerie // Photo: silicea

 

Mehr Infos unter www.schoenvoninnen.de

Aufmacherbild: Charles Deluvio on Unsplash

***

(Advertorial – In freundlicher Zusammenarbeit mit silicea)