Schnelle 5 Minuten Küche, Rezepte mit weniger als fünf Zutaten oder solche, die die nur ein einziges Küchenutensil verlangen – was haben die trendigsten Kochbücher der letzten Jahre gemeinsam? Schnell und einfach muss es gehen, aber ohne bei Qualität und Geschmack Kompromisse einzugehen. In die Reihe dieser neuen Generation der Kochbücher reiht sich auch das aktuelle Exemplar des britisch-israelischen Starkochs Yotam Ottolenghi: „Simple“ verspricht maximalen Geschmack bei minimalem Aufwand.

Wenn es wirklich schnell gehen muss: Burrata mit gegrillten Trauben und Basilikum.

Die Rezepte sind im Prinzip solche, die man von Ottolenghi kennt: Viele vegetarische, mediterrane Gerichte mit arabischen oder asiatischen Einflüssen. Nur eben ordentlich abgespeckt  was Zubereitungszeit und Zutaten angeht.

„Simple“ steht nämlich für:

S – short on time

I – 10 ingredients or less

M – make ahead

P – pantry

L – lazy

E – easier than you think

Die einzelnen Buchstaben signalisieren bei jedem Gericht, ob es zum Beispiel einfacher als gedacht oder gut vorzubereiten ist.

Mal was anderes: Rote-Beete-Ziegenkäse-Brot

Zum Brunch gibt es bei dem sympathischen Briten etwa Omelette mit Harissa und Manchego oder Rote-Beete-Ziegenkäse-Brot. Gemüserezepte sind natürlich auch vorhanden – so gibt es beispielsweise Blumenkohl-Tabouleh oder geröstete Aubergine mit Sardellen. Zudem finden sich Reis- und Pastagerichte sowie Kreationen mit Fleisch und Fisch, wie Lamm-Pistazien-Bratlinge oder Wolfsbarsch mit Sojasauce und Ingwer.  Außerdem finden sich Menüvorschläge und Ideen für Festessen oder Schlemmereien für Gäste am Ende des Buches. Das Kapitel „Ottolenghi- Zutaten“ zeigt wie Tahini oder schwarzer Knoblauch aus einfachen Gerichten etwas Besonderes macht.

Simple: um circa € 28,- im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

Rezepttipp: Scharfe Papardelle mit Harissa, Kirschtomaten, Oliven, Kapern und Joghurt

Zutaten für 2 Portionen:

1 EL Olivenöl
1/2 Zwiebel
1 EL Harissa
200g Kirschtomaten
30g Kalamata-Oliven (entsteint)
10g Kapern (Nonpareilles)
2 Stängel glatte Petersilie
250g Papardelle (oder andere breite Nudeln)
60g griechischer Joghurt (10% Fett)
Salz

Zubereitung:

Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Ringe schneiden. Kirschtomaten waschen und halbieren. Oliven halbieren. Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Petersilienblätter grob hacken.

Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebelringe darin bei mittlerer bis großer Hitze anbraten, bis sie weich und goldbraun sind, dabei öfter umrühren. Harissa, Tomaten, Oliven und Kapern zugeben. Kräftig mit Salz würzen und alles 3 Minuten köcheln lassen, dabei öfter umrühren. Dann 100 ml Wasser zugeben, einmal aufkochen lassen. Hitze reduzieren und die Sauce zugedeckt bei geringer bis mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Papardelle in reichlich Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen.

Deckel von der Saucen-Pfanne abnehmen und die Harissa-Tomaten-Sauce offen 5 Minuten köcheln und eindicken lassen. Dann 2/3 der gehackten Petersilie unterrühren.

Nudeln in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen. Nudeln zur Sauce in die Pfanne geben, mit Salz würzen und alles gut miteinander vermengen. Papardelle portionsweise auf tiefe Teller verteilen, jeweils einen großen Klecks Joghurt darauf geben. Mit restlicher Petersilie bestreuen und sofort servieren.


Bildcredits: JONATHAN LOVEKIN