Primer? Wer braucht das schon? Lange waren wir der Meinung, dass Primer ein unnötiges Tool nur für Profis sind. Aber jetzt wissen wir: Wer seinen Sommer-Glow mit in die kühle Jahreszeit nehmen möchte, sollte auf eine gute Basis setzen, am besten mit natürlichen Inhaltsstoffen. Daher möchten wir euch erklären, warum Primer für den Winter essentiell sind.

Jetzt, wo die ungeschminkten Sommertage wieder vorbei sind und kalte Herbst- und warme Heizungsluft unserer Haut die Frische rauben, stellen wir fest: Schon wenige Stunden nach dem Auftragen ist von der Foundation nichts mehr übrig. Die Haut fängt an zu glänzen und Poren und kleine Fältchen werden wieder sichtbar. Der Grund? Die Haut produziert über den Tag Talg und Schweiß, worauf das Make-up regelrecht runterrutscht.

Die Rettung?

Ein guter Primer! Der bildet sozusagen eine Barriere zwischen Haut und Make-up und verhindert, dass die Foundation zu schnell absorbiert wird. Die Make-up-Basis legt sich in feine Fältchen und vergrößerte Poren, sodass der Teint sofort glatt und ebenmäßig erscheint.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

It takes a real French cool girl to give you real French cool girl make up. Thanks @morgane_martini been wanting to work with you for ages.. #comingsoon

Ein Beitrag geteilt von Rosie HW (@rosiehw) am

 

Das Problem:

Herkömmliche Primer enthalten meistens Silikone, die sich wie ein Film auf die Haut legen und den berühmten glättenden Effekt bewirken. Die kleinen chemischen Helfer sind häufig Bestandteil in Kosmetika, zum Beispiel in Shampoos um Haare zum Glänzen zu bringen oder in Cremes, um Falten kurzfristig aufzufüllen. Der Nachteil: Sie dichten die Haut regelrecht ab und nehmen ihr die Luft zum Atmen, woraufhin Poren verstopfen und Unreinheiten entstehen können. Ganz zu schweigen von den Folgen für die Umwelt, die erst beim Abschminken beginnen: Die kleinen Silikon-Partikel bleiben, genau wie auf unserer Haut, in den Kläranlagen am Klärschlamm haften. Dieser Schlamm wird bei der Reinigung des Wassers zu Dünger verwertet, wodurch Silikonpartikel wiederum in die Landwirtschaft und letztendlich ins Grundwasser und wieder in unseren Körper gelangen.

Die Alternative:

Es gibt (Naturkosmetik-)Primer, die nicht nur ganz ohne Silikone auskommen, sondern viel mehr als bloße Make-up-Grundlage für unsere Haut dienen. Mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Açai, Vitamin E, Muskatellersalbei und Kamillenextrakt bereiten diese natürlichen Primer unsere Haut perfekt auf die Foundation vor und sorgen nebenbei für eine Extraportion Feuchtigkeit und Pflege:

  • Ren Skincare Primer
    Ren Skincare: Serum und Primer in Einem! Statt Silikone sorgen hier natürliche Bioaktivstoffe wie Probiotika und Agavenextrakt für ein glattes und ebenmäßiges Hautbild. Um € 62,99 via ecco-verde.de

So funktioniert’s:

Der Primer folgt auf die letzte Pflegestufe in der morgendlichen Routine. Nach einer leichten Feuchtigkeitspflege (unbedingt warten, bis sie richtig eingezogen ist!) sparsam auftragen. Man muss nicht das ganze Gesicht bedecken, manchmal reichen auch nur die Stellen, an denen das Make-up zum „Abrutschen“ tendiert, zum Beispiel in der T-Zone. Dann noch ein paar Minuten warten, bis das Produkt eingezogen ist, bevor du dein Make-up aufträgst. Fertig!

(Aufmacher-Photo by Kal Loftus on Unsplash)