Schon wieder ein Hype um einen Stein: Nachdem Jade- und Rosenquarz-Roller unsere Instagram-Feeds überflutet haben, ist nun der nächste Beauty-Trend bei uns angekommen: „Gua Sha“!

 

Gua was?

Wie auch Jade- und Rosenquarzroller sind „Gua Sha“-Steine in der Chinesischen Medizin schon seit hunderten Jahren bekannt und bewährt. Den Edelsteinen werden nämlich heilende Eigenschaften zugeschrieben: Sie sollen die Entgiftung der Haut fördern, das Bindegewebe festigen und Faszien lockern. Dank Miranda Kerr, Marianna Hewitt und Co. erleben die heilenden Steine nun einen regelrechten Insta-Hype – aber bringt das wirklich was?

Wirkung: Gesichtsroller vs. „Gua Sha“-Stein

Die Wirkung der Edelsteine ist zwar (noch) nicht wissenschaftlich belegt, aber laut der traditionellen chinesischen Medizin sind sie wahre Anti-Aging-Wunderwaffen. Durch das Streichen über die Haut wird nämlich die Kollagenproduktion gefördert, was einen rosigen, strahlenden Teint und frischen Glow bewirkt.

Mit den Jade- und Rosenquarzrollern lassen sich besonders die Augen gut bearbeiten, da der Druck auf die dünne Haut rund um die Augenpartie mit dem Roll-System leichter kontrolliert werden kann. Nach einer langen Nacht wirkt eine Session mit einem Roller frisch aus dem Kühlschrank Wunder gegen müde Augen! Ein weiterer Vorteil: Nach einer kurzen Massage können Pflegeprodukte besser von der Haut aufgenommen werden, da „eine tägliche Massage mit einem Geischtsroller das lymphatische System ankurbelt“, weiß Dr. Theresa Friedrich, Pharmazeutin und Naturkosmetik-Herstellerin aus Österreich. Jade- und Rosenquarzroller eignen sich also vor allem als Upgrade für die tägliche Gesichtspflege und als Hangover-Treatment gegen müde Augen.

ⓒ Christian Wind | "Eine tägliche Gesichtsmassage bringt den Detox-Prozess der Haut in Schwung", sagt Pharmazeutin Dr. Theresa Friedrich

Pharmazeutin Dr. Theresa Friedrich / Photo: Christian Wind

 

Der „Gua Sha“-Stein überzeugt hingegen durch seine Form, durch die sich besser Druck ausüben lässt, als mit seinen rollenden Verwandten. Eine Gesichtsmassage mit dem Stein erzeugt eine gewollte Reizung der Haut, wodurch wiederum der Stoffwechsel und Selbstheilungsprozess des Körpers angeregt wird. Und weil durch eine bessere Durchblutung auch die Wundheilung gefördert wird, verschwinden Akne und Unreinheiten auf der Haut schneller. Auch feine Fältchen sollen durch regelmäßiges Massieren einfach weggebügelt werden, weil die Kollagenproduktion ordentlich gepusht wird. Wichtig: Die Edelsteine nach jeder Anwendung gründlich reinigen, damit keine Bakterien auf der Haut verbreitet werden.

Anwendung

Sowohl beim Roller als auch beim „Gua Sha“-Stein gilt: Immer gegen die Schwerkraft arbeiten! Also von unten nach oben sowie von innen nach außen rollen und streichen. Die Haut am Besten vorab mit einem Gesichtsöl, Serum oder Gesichtswasser vorbereiten und dann eine leichte Massage beginnen. Zum Beispiel zehn mal die Kanten des Kiefers nachziehen oder von der Nasenwurzel nach außen zum Haaransatz streichen. Danach kann eine leichte Rötung der Haut auftreten, die aber schnell wieder verschwinden sollte.

Für den ultimativen Pflege-Boost kann man den Gesichtsroller über einer Sheet-Mask anwenden. So werden die enthaltenen Wirkstoffe noch besser eingearbeitet.