Es sind Nachrichten wie diese, die uns darin bestätigen, dass wir das Richtige tun. Nachrichten, die zeigen, dass ein Umdenken stattgefunden hat und es etwas Neues braucht. Etwas, das die Ära After-Fast-Fashion einläutet. Und genau das passiert gerade. Denn das Fashion Council Germany (FCG) hat heute im Rahmen der Fashion Week in Berlin die Teilnehmer des FCG German Sustain Concepts bekannt gegeben, einem Förderprogramm für in Deutschland ansässige und auf Nachhaltigkeit fokussierte Labels. Das FCG unterstützt und fördert über einen Zeitraum von 24 Monaten deren Etablierung auf dem Markt. 

Das steckt hinter dem German Sustain Concept

Durchgeführt unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und in Partnerschaft mit Neonyt, dem globalen Hub für Mode, Nachhaltigkeit und Innovation der Messe Frankfurt, Bikini Berlin und Showroom.de fördert das Programm Nachwuchstalente. Die ersten vier Teilnehmer stehen seit heute fest.

Diese vier Nachwuchstalente fördert das FCG

Lara Krude – www.larakrude.com

Lara Krude // Photo: FCG

Often // Photo: FCG

Phylyda – www.phylyda.de

Phylyda // Photo: FCG

Working Title – www.workingtitlestudios.com

Working Title // Photo: FCG

 

Claudia Hofmann (Vorstandsmitglied FCG und Freelance Creative Director) zum Engagement des Fashion Council Germany: „Nachhaltigkeit und Education sind wichtige Themen in der Mode. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern Neonyt, Bikini Berlin und Showroom.de das Germain Sustain Concept umsetzen können, um unsere vier Finalisten über zwei Jahre im Bereich Nachhaltigkeit zu fördern und sie mit dem Programm auf Ihren Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu unterstützen.“

So wurden die Gewinner des German Sustain Concepts gewählt:

Nach Ende der im November 2018 gestarteten sechs-wöchigen Bewerbungsphase hatten zehn Finalisten die Möglichkeit, ihre Marke und ihr Konzept zu präsentieren. Nneben den vier ausgewählten Teilnehmern waren das: Abury (www.abury.net), Buki Akomolafe (www.bukiakomolafe.com), hellmuth. Tanja Hellmuth Studios (www.hellmuthstudios.com), Jan’n’June (www.jannjune.com), Natascha von Hirschhausen (www.nataschavonhirschhausen.com), und Sepideh Ahadi (www.sepidehahadi.com). Die Jury um Andrea Karg (Allude), Antje Leinemann (Bikini Berlin), Christiane Arp (FCG & Vogue Germany), Christina Oster-Daum (Cosnova), Claudia Hofmann (FCG), Danaja Vegelj (Showroom.de), Grit Thoennissen (Der Tagesspiegel), Jörg Ehrlich (Odeeh), Kerstin Schneider (Harper’s Bazaar Deutschland), Magdalena Schaffrin (Neonyt) und Melissa Drier (Modejournalistin, Consultant) wählte dann die vier Gewinner.

Das sind die Next Steps:

Das FCG German Sustain Concept gewährt den vier Teilnehmern Zugang zu einem mehrstufigen, individuellen Coaching und Business Support. Teil des Programms sind Workshops zu den Themen Sourcing, Distribution, Vermarktung und Business, aber auch die Vermittlung von Kontakten zu relevanten Marktteilnehmern. In der finalen Phase des Programms werden die Teilnehmer, begleitet von Fach-Coaches, die vermittelten Inhalte aktiv umsetzen und präsentieren.

Wir sind sehr gespannt, was diese jungen Talente des German Sustain Concepts zeigen werden und drücken Ihnen die Daumen, dass ihr Businessplan aufgeht und die Marktetablierung klappt. Wir möchten sie auf jeden Fall auch in FOGS und auf Fogsmagazin.com dabei zu unterstützen!

***

Aufmacherfoto: by Brooke Cagle on Unsplash