Keine Frage: Die Skincare-Branche entwickelt sich in rasendem Tempo und beschert uns jedes Jahr neue Beauty-Trends. CBD-Skincare, Jaderoller und Gua Sha Steine, maßgeschneiderte Sheetmasks und individualisierte Hautpflege waren da erst der Anfang.

Die Zukunft der Beauty-Trends steht ganz im Zeichen von Hightech, Nachhaltigkeit und Gesundheit. Passt auf den ersten Blick nicht wirklich zusammen. Aber: Natürliche, gesunde Schönheit und hochtechnologische Anwendungen sind kein Widerspruch mehr. Wir wollen keine maskenhaften, makellosen Gesichter, sondern eine gesunde Haut, die von innen heraus strahlt. So werden wir das in (nicht allzu ferner) Zukunft auch schaffen:

Face workouts

https://www.instagram.com/p/B0TGSIfBF5s/
Der Satz „Gehen wir ins Gym?“ könnte bald eine ganz neue Bedeutung erlangen!

Schon mal was von Gesichtsyoga gehört? Was bei uns noch auf verwunderte Blicke stößt, ist im asiatischen Raum schon lange Gang und Gebe. China, Japan und Südkorea zählen als Vorreiter auf dem Gebiet. Dort ist es ganz normal, seine Gesichtskonturen mittels „Face Workouts“ zu schärfen und formen.

Der Trend kommt schön langsam auch im Westen an: In New York eröffnete vor kurzem das erste FaceGym, wo man seine Gesichtsmuskeln (wir haben immerhin 40 davon!) mit Hightech-Tools trainieren kann. Wie im Fitnessstudio, gibt es sogar ein Warmup vor und ein Cooldown nach dem „Training“. Das Ergebnis: Gestraffte Haut und geschärfte Gesichtszüge. Bei diesen Aussichten schaffen es vielleicht auch richtige Sportmuffel mal ins „Gym“.

Elektrische Ströme

Das ZIIP Nanocurrent Device regt die Kollagenproduktion mittels elektrischer Ströme an. Um ca. € 470,- via violetgray.com
Photocredit: ZIIP

Was nach kompliziert klingt, ist eigentlich ganz einfach. Wir wissen: Für straffe, strahlende Haut braucht es eine intakte Zellerneuerung, eine funktionierende Kollagen- und Elastinproduktion. Durch elektrische Ströme wird die Produktion von Adenosin Triphosphat (ATP) angeregt, was wiederum als Energielieferant für Zellerneuerung und Kollagenproduktion dient.

Melanie Simon, die das gehypte ZIIP Nanocurrent Tool entwickelte (immerhin von der Vogue als „the holy grail of treatments“ angepriesen), erklärt das ganze so: „Nanoströme sind bio-identisch und können mit unseren eigenen Hautzellen kommunizieren. So wird die Produktion von Kollagen und Elastin angeregt, freie Radikale werden eliminiert und das ATP Level der Haut geboostet. Es ist bewiesen, dass niedrige Dosen von elektronischen Strömen die ATP-Produktion um bis zu 500 % erhöhen können“. Belohnt wird man mit einem klaren, gestrafften Hautbild und einer Strahlkraft, die von innen kommt. Der Hype um das ZIIP Nanocurrent Tool zeigt: Für ein Face-Lift braucht man sich nicht mehr beim Beauty-Doc unters Messer zu legen, sondern das geht durch solche Hightech-Tools auch auf nicht-invasive Weise und ganz bequem zu Hause.

Individualisiert im Labor

Früher teilten wir die gesamte Menschheit einfach in drei Hauttypen ein: Trockene, ölige und Mischhaut. Heute wissen wir: Bei fast acht Milliarden Menschen ist das einfach unrealistisch. Denn: Jede Haut ist anders. Je nach äußeren Umweltfaktoren, Stress, Ernährung und hormonellen Schwankungen variieren auch unsere Bedürfnisse. Während viele der ganz großen Skincare-Brands bereits auf den Zug des Personalisierungs-Trends aufgesprungen sind, ist es in der Naturkosmetik noch eher ruhig auf dem Gebiet. Unsere liebste Naturkosmetikmanufaktur DERMA ID aus Österreich ist als erster Hersteller für maßgeschneiderte Gesichtspflege in Bio-Qualität (weltweit!) aber ganz vorne mit dabei. In ihrem Labor mixt Pharmazeutin Dr. Theresa Friedrich nach einer Hautanalyse mittels Onlinefragebogen je nach Alter, Allergien, Lifestyle und Pflegegewohnheiten die perfekte Creme für jedes Hautbedürfnis zusammen.


Photocredit Aufmacherbild: ian dooley on Unsplash